KLEINE KOCHBUCH KRITIK

KLEINE KOCHBUCH KRITIK

Ich liebe Kochbücher – ich habe einige zu Hause und lasse mich von diesen gerne zu neuen Kreationen inspirieren. Man weiss, Kochbücher, Kochshows und alles was im entferntesten mit Kochen zu tun hat, interessiert und manch einer avanciert zu Hause mit Gästen zum Meisterkoch. Ich habe schon erlebt, dass einer drei Tage vor der privaten Einladung begonnen hat, die Knochen für die Sauce im Ofen zu rösten – das nenne ich noch vollen Einsatz.

Ich geb’s zu, ich halte mich nie (ausser bei den Desserts) an die Rezepte in den Kochbüchern. Aber was passiert, wenn man das für einmal genau macht? Es geht los, indem man die speziellen Zutaten in acht verschiedenen Geschäften einkaufen muss; was bereits einen geschlagenen Vormittag in Anspruch nimmt. Anschliessend beginnt man mit den Vorbereitungen. Im besagten Falle waren es nochmals drei Stunden Vorbereitung. Höchste Zeit für einen dritten Apero bevor die Gäste eintreffen. Und zu guter Letzt sieht das Ganze dann auf dem Teller immer total anders aus als auf dem wunderschönen Bild. Leider sind die Vorgänge oft etwas vage beschrieben, so dass man auch als ambitionierter Amateur gerne mal ins Straucheln kommt. Ein genaues Timing – wann beginnt man mit was, damit zum Schluss alles gleichzeitig fertig ist – würde sicher helfen. Und im gekochten Menu war noch jedes Gericht mit einer süssen Komponente versehen – die aus meiner persönlichen Sicht eher gewöhnungsbedürftig war.

Tipp: Einfach vom Buch inspirieren lassen und nicht haargenau alles so machen. Kochen ist auch Probieren, Inspiration und viel Gefühl. Sich gewisse Kombinationen im Kopf versuchen vorzustellen. Passt z.B. Lachs mit Mango? Ähh nein. Also dann lieber den Lachs durch ein Maispoulardenbrüstchen ersetzen. Öpe so.

Und nun erzähle ich den Abend mit Freunden aus meiner Perspektive (ich war ja Gast): Fast rechtzeitig angekommen, Apero, ein super lustiger Abend mit guten Freunden, viel Zeit in der Küche, (zu) viel getrunken und einfach den Abend in vollen Zügen genossen.. und mich mit dem Hund des Hauses angefreundet (alle die mich kennen, wissen, dass das ein Ding der Unmöglichkeit ist).. Was gibt es Schöneres!?

Fotos by Tobias Stahel.

Ausprobiert am Kochbuch von Nadja Damaso, erfolgreiche und ambitionierte Kochbuchautorin und Food-Bloggerin.