Bar

SUITED ON TOUR – TEL AVIV

A TASTE OF TEL AVIV
Hi. Wir von Suited & Booted waren wieder mal unterwegs und haben euch ein paar ganz heisse Leckerbissen aus Tel Aviv mitgebracht. Die Hammer-Fotos sind von @tobiasstahelphotographer; Tobias Stahel. Merci vielmal an der Stelle! Die angesagtesten Locations natürlich wieder exklusiv für euch in der praktischen Google-Map; quasi to go: LINK ZUR GOOGLE MAP

 

 

MOUDIS

HIER SCHNURRT DER KATER

Mo und Hassan, die beiden Brüder, sind zurecht bereits mit drei Läden erfolgreich in Zürich unterwegs. «Moudis», «Leckerkaffee» und «Lecker Garten». Vorweg: Der libanesische Food ist einfach sensationell. Die Mezze habe ich bereits alle durchprobiert; wer auf Wein steht, soll sich den libanesischen Domaine de Baal einschenken lassen – herrlich schwer. Das Moudis an der Brandschenkestrasse ist auch innenarchitektonisch Klasse gelöst. Dank den verschiedenen Fenster innen, dem Sound und der sehr angenehmen Beleuchtung ist das Lokal cozy, man isst – und bleibt – einfach gerne da. Die Barkompetenz haben sie sich mit dem ehemaligen Talacker-Barchef ins Haus geholt. Es stimmt einfach. Schön auch, dass das Konzept viele weibliche Gäste anzieht – Ladies wissen eben, was gut ist. So gesehen macht der schnurrende Kater durchaus Sinn ;o). Alles in allem: good food, good mood, good people, lovely drinks.

Potz Tüüfel!

Devil’s Place, Zürich

Vorweg: Ich war nie ein Whiskey-Aficionado! Und zu persönlich sollte der Blog auch nicht werden – aber mich hat es so was von flachgelegt die letzten zwei Tage! Hier der Tipp, unabhängig erteilt von zwei Ladies: „Nimm en heisse Whiskey mit Zitrone!“ Gesagt, getan. Nach drei heissen Whiskeys habe ich dann herrlich geschlafen. Der Tag danach war keineswegs besser, ich habe ihn durchgestanden und mich ab 15h gefragt, ob das Opening des neuen „Devil’s Place“ im Quaglinos eine gute Idee sei? Zu viel überlegen ist nicht gut, also hin! Auf dem Weg kurz durchs Weihnachtsdorf geschlendert, einen Mohrenkopf gegessen, in Kutis Wanner-Bar den legendären Wannerkaffee geschlürft und rein ins Vergnügen. Eine Whiskey-Bar? Nein, DIE Whiskey-Bar von Zürich. Den neuen Whiskey-Place-to-be im Seefeld kann ich nur empfehlen. Gemütlich, schönes Licht, sorgfältige Whiskey-Auswahl; supported vom legendären Waldhaus St. Moritz! My Favorites: Glenlivet 1974 und Octomore Island 6.3. Der Winter kann kommen, krank bin ich nicht mehr.

 

Jo oder nei?

Caffè Bar Si o No

Wie immer gut besucht. Gemischtes Publikum. Quatschende, zeitunglesende, surfende, trinkende, halb rätoromanisch sprechende. Bier musst du selber holen, hab‘ mich langsam dran gewöhnt. Und ich glaube, sie haben die Biermarke gewechselt, die Kopfschmerzen waren bei gleichem Konsum deutlich weniger. Und es gibt jetzt was zu essen. Die Zopfsandwiches mit Fleischkäse haben sie nicht mehr im Angebot. Die einen freut’s, die anderen weniger. Dafür Chorizo zum selber Säbeln, ja, man muss alles selber machen. Und Manchego. War gut. Bedient in gemächlicher Berner Manier. Und wie hat’s begonnen. Chunsch au no uf eis? Jo, klar. Wo? Si o No. Ebe jo statt nei.